Mit Facebook verlinken Diesen Link in neuem Tab öffnen
Cover von Bretonisches Lied wird in neuem Tab geöffnet

Bretonisches Lied

zwei Erzählungen
0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Le Clézio, J. M. G. (Verfasser)
Verfasserangabe: J. M. G. Le Clézio ; aus dem Französischen von Uli Wittmann
Medienkennzeichen: Sachbuch
Jahr: 2022
Verlag: Köln, Kiepenheuer und Witsch
Mediengruppe: Print
verfügbar

Exemplare

ZweigstelleSignaturfarbeStandorteStatusVorbestellungenFristBarcode
Zweigstelle: Urfahr Signaturfarbe:
 
Standorte: Sb 929: 8 LeclezJ / Biografien Status: Bestellt Vorbestellungen: 0 Frist: Barcode:
Zweigstelle: Wissensturm Signaturfarbe:
 
Standorte: Sb 929: 8 LeclezJ / Biografien Status: Verfügbar Vorbestellungen: 0 Frist: Barcode: C0007353836

Inhalt

Angaben aus der Verlagsmeldung:
Der französische Nobelpreisträger Jean-Marie Gustave Le Clézio erinnert sich in »Bretonisches Lied« an seine Kinder- und Jugendzeit. An die Urlaube mit der Familie in der Bretagne und in »Das Kind und der Krieg« an seine frühe Kindheit im besetzten Süden Frankreichs. Zwei eindrückliche autobiografische Erzählungen aus einem anderen Jahrhundert, die in Frankreich die Bestsellerlisten gestürmt haben.
Nostalgisch, aber nie sentimental, so erinnert sich J.M.G. Le Clézio an die Bretagne seiner Kindheit und Jugend. Von 1948 bis 1954 hat er hier mit seiner Familie die Sommerferien verbracht. In einem von berückender Schönheit, aber auch von großer Armut geprägten Landstrich. In poetischen Bildern beschreibt Le Clézio diesen Kindheitsort, die Feste, die Natur, die Sprache, aber auch die Veränderungen, denen die Bretagne immer wieder unterworfen und deren Zeuge er zum Teil war. »Es ist das Land, das mir die meisten Emotionen und Erinnerungen gebracht hat«, sagt der Nobelpreisträger über die Bretagne, die es so, wie er sie erlebt hat, nicht mehr gibt.
Doch Le Clézio begibt sich noch weiter auf seiner Reise in die eigene Vergangenheit. In »Das Kind und der Krieg« erzählt er von der Zeit zwischen 1940 und 1945, die er als kleines Kind erst in Nizza und später, als die Deutschen auch den Süden Frankreichs besetzt hatten, in einem Versteck im Hinterland erlebte. Hier vermischen sich die Eindrücke: Erlebtes, Geträumtes, Erzähltes. Alles wird miteinander verwoben zu einem berührenden, eindringlichen Porträt einer Kriegskindheit, deren Essenz leider auch heute noch gültig ist.

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Le Clézio, J. M. G. (Verfasser)
Verfasserangabe: J. M. G. Le Clézio ; aus dem Französischen von Uli Wittmann
Medienkennzeichen: Sachbuch
Jahr: 2022
Verlag: Köln, Kiepenheuer und Witsch
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik DK929:8
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-462-00170-9
Beschreibung: 1. Auflage, 185 Seiten, Illustrationen
Schlagwörter: Autobiografie, Bretagne, Kindheitserinnerung, Le Clézio, J. M. G.
Beteiligte Personen: Suche nach dieser Beteiligten Person Wittmann, Uli (Übersetzer)
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Chanson bretonne suivi de l'enfant et la guerre
Art des Inhalts: Autobiografie
Mediengruppe: Print