Cover von Das Ende des Romantikdiktats wird in neuem Tab geöffnet

Das Ende des Romantikdiktats

warum wir Nähe, Beziehungen und Liebe neu denken sollten
0 Bewertungen
Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Newerla, Andrea (Verfasser)
Verfasserangabe: Andrea Newerla
Medienkennzeichen: Sachbuch
Jahr: [2023]
Verlag: München, Kösel
Mediengruppe: Print
nicht verfügbar

Exemplare

AktionZweigstelleSignaturfarbeStandorteStatusVorbestellungenFristBarcode
Vorbestellen Zweigstelle: Wissensturm Signaturfarbe:
 
Standorte: Sb 301. 151 / Soziologie Status: Entliehen Vorbestellungen: 0 Frist: 18.03.2024 Barcode: C0007268764

Inhalt

Angaben aus der Verlagsmeldung:
Unsere Beziehungen funktionieren häufig nicht mehr: Die Zahl der Single-Haushalte steigt, die Kleinfamilie zerfällt und während uns Hollywood den Glanz der ganz großen Liebe ins Wohnzimmer strahlt, suchen wir mit Dating-Apps, polyamoren oder offenen Beziehungen den neuen Goldstandard für Nähe und Verbindlichkeit. Doch liegt darin wirklich die Erfüllung unserer intimsten Sehnsüchte? Steckt dahinter nicht ein Prinzip, das sich in Zeiten des ökonomisierten Dating-Marktes selbst überholt hat?
Soziologin Andrea Newerla blickt hinter die Glücksversprechen unserer Zeit, zeigt, was wir eigentlich suchen und warum unsere Beziehungskonzepte nicht wirklich so alternativlos sind, wie sie uns immer scheinen.

Bewertungen

0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen
0 Bewertungen

Details

Verfasser: Suche nach diesem Verfasser Newerla, Andrea (Verfasser)
Verfasserangabe: Andrea Newerla
Medienkennzeichen: Sachbuch
Jahr: [2023]
Verlag: München, Kösel
opens in new tab
Systematik: Suche nach dieser Systematik DK301.151
Suche nach diesem Interessenskreis
ISBN: 978-3-466-37300-0
Beschreibung: 204 Seiten, Illustrationen
Schlagwörter: Gender
Schlagwortketten: Partnerschaft / Beziehungsanalyse / Gesellschaft / Zufriedenheit
Suche nach dieser Beteiligten Person
Sprache: Deutsch
Mediengruppe: Print